Herzlich willkommen

Die Osteopathie wurde von Dr. A. Taylor Still (1828-1917) begründet. William Garner Sutherland (1873-1954), ein Student Stills, erweiterte das osteopathische Konzept auch auf den Bereich des Schädels und begründete damit die craniale, bzw. craniosacrale Osteopathie. Einer der Pioniere in der Pferdeosteopathie ist der Tierarzt Dr. Dominique Giniaux. Er beschreibt auch in seinem Buch sehr schön, wie die Osteopathie als ganzheitliches Werkzeug in der Pferdegesundheit dient.

«Leben ist Bewegung» – Die Philosophie der Osteopathie

Ein wichtiges Kriterium für die optimale Funktion des gesamten Organismus, ist die Bewegung aller Strukturen. Gemeint sind damit das Skelett mit seiner angeborenen Funktion, einzelne Muskeln in ihrem Zusammenspiel, einzelne Fasern, Nervenbahnen, Zellen, Gefässe, Drüsen, die Organe, der ausgeglichene Stoffwechsel, hormonelle Regelkreise und deren Auswirkungen. All diese Strukturen haben zudem einen Einfluss auf unser emotionales Wohlbefinden, und Emotionen haben wiederum einen starken Einfluss auf die Struktur.

Ich sehe die Gesundheit als Konstrukt, welches aus gesunder Körperstruktur, funktionierendem Stoffwechsel und ausgeglichenen Emotionen stabil im Gleichgewicht gehalten wird. Wenn eine oder mehrere Pfeiler dieses Konstukts unter Stress geraten, kann der Körper mit Unbeweglichkeit, mit Verspannung, Stauung oder Schmerz reagieren.

Die Aufgabe der Osteopathin ist es herauszufinden, was dem Körper fehlt, welches System aus dem Lot geraten ist und wo dringender Handlungsbedarf besteht. Die unterschiedlichen Teilgebiete der Osteopathie ermöglichen ein breites Spektrum an Möglichkeiten um dem Körper aus seiner manchmal verzwickten Lage herauszuhelfen.